Schacholympiade 2008 in Dresden

Weitere Inhalte:
Christian Goldschmidt
Uwe Kersten
Thomas Pähtz
Bernd Rosen
Bernd Vökler

Downloadangebote:
Es befinden sich keine Downloadangebote in dieser Kategorie.

/images/uploads/e93006895574fb470b325ffc80712567.jpg

Wer ausbildet, gewinnt!

Wer wird die meisten neuen Übungsleiter und Trainer ausbilden? Baden oder Berlin, Hessen oder Niedersachsen, Württemberg oder Nordrhein-Westfalen? Für jedes verliehene Schulschachpatent und für jeden neu ausgebildeten Übungsleiter wird es Punkte geben. Und am Ende eines jeden Jahres bis 2008 wird der Ausbildungsverband des Jahres ermittelt. Als Preise locken Reisen in die Schacholympiadestadt Dresden!

 

2008 Trainer bis 2008!

Schach popularisieren, mehr Mitglieder in die Vereine bringen – das sind einige der Hauptziele der vielen Aktionen, die der Olympia-Ausschuss geplant hat und in den nächsten Jahren umsetzen wird.
Doch wer kümmert sich um die neuen Mitglieder? Wer fängt den Ansturm auf die Vereine auf? Dies sind neben den vielen ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern der gut 3.000 deutschen Vereine natürlich die vielen Trainer und Übungsleiter. Derzeit verfügt der Schachbund über ungefähr 1.200 C-Trainer und Übungsleiter, 120 B-Trainer und 40 A-Trainer, wobei nicht mehr alle von ihnen im täglichen Trainingsbetrieb aktiv sind. Dies ist eine beachtliche Zahl, und doch viel zu wenige, um Schach voranzubringen.
Der Ausbildungsbereich des DSB plant daher eine Ausbildungsoffensive mit dem Ziel, die Zahl der Trainer und Übungsleiter auf mindestens 2008 bis zum Jahre 2008 zu steigern. Ein ehrgeiziges Ziel. Doch wenn alle mitziehen, ein erreichbares Ziel.

 

17 x Ausbildung = Erfolg!

In jedem Landesverband muss jährlich mindestens ein neuer Lehrgang zur C-Trainerausbildung durchgeführt werden, damit wiederum genügend Interessenten für die B- und A-Trainerausbildung bereit stehen. Die großen Verbände sollten wenn möglich schon bis zu drei Lehrgänge pro Jahr ausschreiben.
Um diese Zahl erreichen zu können, sind auch neue Wege der Ausbildung zu beschreiten. Die zeitlich umfangreichen Lehrgänge müssen in mehrere Module aufgeteilt werden, damit die Interessierten die benötigten Stunden besser bewältigen können. Und wir müssen mit ergänzenden Ausbildungsangeboten die Schachfreunde an die Ausbildung heranführen. Auch dies ist ein wichtiger Bestandteil der Ausbildungsoffensive.
Der Hunger nach Ausbildung ist groß, das zeigen die sehr hohen Teilnehmerzahlen bei der Schulschachpatentausbildung der Deutschen Schachjugend oder der Ansturm auf den gerade beendeten Lehrgang „Schach mit Kindern“ in Berlin. Daher wird ab sofort die Ausbildung zum Übungsleiter flankiert durch verkürzte, schnelle und themenbezogene Angebote. Dies wird die Basis der Ausbildungsoffensive. Für diese Basisangebote werden in den nächsten Monaten Lehrgänge entwickelt.