Schacholympiade 2008 in Dresden

Weitere Inhalte:
Es sind keine weiteren Angebote in dieser Kategorie.

Downloadangebote:
Es befinden sich keine Downloadangebote in dieser Kategorie.

Berichte der Olympiavereine 2005

 

Laufer Sylvesterblitz

von G. Petersammer

 

/images/uploads/92e13315bc3e646f07dd41dfedfd2daa.jpg








Vorne: Marcus Winkler (re.) beim Sieg über Dieter Graf, hinten: Der Schnaittacher Jugendspieler Matthias Kayczuch (li) bezwingt Martin Amende (SV Lauf)

Der SV Lauf(http://www.schachverein.lauf.de)hat am Donnerstag, den 29. Dezember 2005 ein Just for fun – Blitzschachturnier für jedermann veranstaltet. Trotz schwieriger Witterungsbedingungen machten sich 30 Spieler (Rekord !!!) auf den Weg um sich zum Jahresausklang in lockerer Atmosphäre zum Blitzen zu treffen. Neben ambitionierten Vereinsspielern waren zahlreiche jugendliche Teilnehmer und auch zwei Damen am Start, ja sogar vereinslose Spieler lehrten den erfahrenen Kräften das Fürchten, indem einer sogar unter die besten Zehn vorstieß.

Zuschauer, unter ihnen vor allem ältere Schachstrategen und auch einige jüngere Spieler, wie etwa der kleine Pierre oder die Sahra nahmen den Anlass, um sich nebenher heiße Schachgefechte zu liefern, ohne sich dem anstrengenden 19 rundigen Blitzmarathon auszusetzen.

Das Turnier war offen für alle – es konnten auch Schachfreunde benachbarter Schachvereine und interessierte Spieler ohne Verein teilnehmen. Für alle jugendlichen Teilnehmer sowie für die ersten drei waren Sachpreise garantiert. Nachdem der Schachverein Lauf seit August 2005 Olympiaverein im Deutschen Schachbund angesichts der 2008 in Deutschland (Dresden) stattfindenden Schacholympiade ist, stand das Turnier ganz im Zeichen von Olympia nach dem Motto „dabei sein ist alles“. Der 1. Vorsitzende und Olympiabeauftragte Georg Petersammer hob dieses Moto in seiner Begrüßung besonders hervor, indem er betonte, dass das Turnier für Spielfreude und Breitenschachwerbung stehe. In diesem Zusammenhang wurde auch das Olympiamagazin verteilt, was manche Spieler derart interessierte, dass sie in den kurzen Turnierpausen bereits einen Blick hinein warfen.

Matthias Licha (aktiv bei den SF Neukölln – passiv beim SV Lauf) hatte die Nasenspitze in der zweiten Feinwertung um Haaresbreite vorne, vor dem Lokalmatadoren Wolfgang Hauernherm-Thoma (SV Lauf) und Dr. Christian Leopold (SC Vorra). Wolfgang Hese kam als bester vereinsloser Spieler gleich auf Rang 8.

Weitere Informationen, Bilder und Ergebnisse auf der Internetseite www.schachverein.lauf.de

 

Olympia-Miniturnier

von Silvia Bloß
Zahlreiche nichtorganisierte Schachfreunde absolvierten am Samstag, dem 10.12.05, ein Schnuppertraining bei unserem Jugendwart und einigen U20- Jugendspielern, informierten sich über unsere Vereins- und Jugendarbeit bzw. wurden mit den bereitliegenden Olympiamagazinen und Jugendschachheften auf das bevorstehende Schachgroßereignis aufmerksam gemacht. Sie konnten aber auch die Spielstärke unserer erfolgreichen Jugendspieler beim Handicap- Simultan testen.
Der Renner war allerdings das Olympia- Miniturnier mit teilweise vereinfachten Regeln für die Jüngsten im Rahmen der Aktion „Deutschland lernt Schach“ mit vier- bis siebenjährigen Schacheleven. Es war erstaunlich, dass sogar der vierjährige Simon wie auch die fünfjährigen Pablo und Tessa schon mit den Bauern, Läufern und dem Turm, und oft sogar mit dem „störrischen Gaul“ richtig ziehen konnten. Mit diesen Figuren ging es auf Bauernjagd, was ihnen ebenso wie Fabian und Henriette sichtlich Freude bereitete. Bei den Sechs-und Siebenjährigen ging es schon mit allen Figuren zur Sache und sah für ein allererstes Schachturnier sehr vielversprechend aus. Milan, Maurice, Anton, Henning und Eric werden bald beim nächsten Turnier im Januar ihre Fortschritte unter Beweis stellen.

 

/images/uploads/9ba82903de2c3094140b7def120a6f7e.jpg
















Als Anerkennung erhielten die Schachsteppkes ihre erste Olympia-Urkunde und dürfen stolz sein, sich schon drei Partien lang auf das königliche Spiel konzentrieren zu können. Die schachbegeisterten Eltern waren aber nicht minder aktiv. Mit bewundernswertem Engagement trugen sie zum großen Erfolg dieses Events bei. Alle wollen dranbleiben, und einige werden sogar zu unserem Vereinstraining kommen. Wir freuen uns auf euch!

 

Schach beim Tag der offenen Tür der Freien GS „Carl Friedrich Benz“

/images/uploads/3bb5bccf9fbb778887045090fd601fb2.jpg




















Schachwerbung in der freien Grundschule "C.F. Benz"

von Silvia Bloß

Am 19.11.05 lud die Freie Grundschule „Carl Friedrich Benz“ zum Tag der offenen Tür ein.

Der SV Muldental Wilkau-Haßlau (http://www.svm-jugendschach.de) nutzte diese Gelegenheit, um sich und den Schachsport dort zu präsentieren. Diese GS ist nämlich eine der wenigen Schulen der Region, an der Schach unterrichtet wird. Wo Schach gelehrt wird, gibt es sicher auch Interessenten, die ihre erworbenen Kenntnisse vertiefen möchten oder schon etwas auf das Schachspiel vorbereitet sein wollen, wenn sie in die Schule kommen.

So wurde den zahlreichen interessierten Eltern der zukünftigen ABC- Schützen dargelegt, wie der SV Muldental sein Nachwuchstraining gestaltet. Auf den 4 Vereinspräsentationstafeln über die Geschichte, die Jugendarbeit, die Schachabteilung und über das Breitenschach unseres Vereins erfuhr man alles Wissenswerte über unser vielschichtiges Vereinsleben. Einige Interessenten wurden auch gleich zum erstmals geplanten Olympia-Miniturnier für Kinder bis zu 7 Jahren eingeladen. Es lag jede Menge Schachwerbe- und Trainingsmaterial für Anfänger bereit. Die zum Schachspiel einladenden Bretter wurden vielfach von den Eltern mit ihren Kindern zum Minischach genutzt. Großes Interesse rief auch immer wieder die Funktionsweise der Schachuhr hervor. Erstaunlich, dass viele Knirpse schon die Gangart einiger Figuren kannten. 5 Stunden Schachwerbung haben ihre Wirkung mit Sicherheit nicht verfehlt, denn einige Kinder drängelten ihre Eltern sehr, mehr vom königlichen Spiel erfahren zu wollen.

Das erfreuliche Fazit: Die Wilkauer Anfängergruppe wächst zusehendst.

 

1. Turnier der Olympiaspatzen

/images/uploads/ab6d54ee4397c183daee29f72efaa584.jpgAm Samstag, den 28. Oktober trafen sich in Halle(Saale) in Sachsen-Anhalt Jungen und Mädchen im Alter bis zu 10 Jahren zum 1. Turnier der Olympiaspatzen. Ziel der Organisatoren ist es, junge schachspielende Anfänger in regelmäßigen Abständen bis zum Olympiajahr Turniere spielen zu lassen. So wird versucht, den olympischen Gedanken unter die jungen Schachspieler und Ihre Eltern zu bringen und auch das eine oder andere Talent für die ansässigen Schachvereine zu gewinnen. Gesamtsieger des Turniers im Kinder- und Jugendhaus der halleschen Südstadt wurde der erst 7-jährige Michael Niggl vom USV Halle trotz einer Niederlage gegen Titus Förster (GS AHF) mit 4 Punkten. Sieger in ihren Altersklassen in einer bis zum Schluss spannenden Konkurrenz wurden Justus Bahr (AK u8 mit 4 Punkten) und Florian Ebel (GS Diesterweg) in der AK u10, ebenfalls mit 4 Punkten. Am Ende erhielt jeder Teilnehmer eine wunderbar gestaltete Urkunde mit dem Olympia-Emblem. Alle Kinder und Eltern zeigten sich begeistert, dass die Schacholympiade 2008 in Dresden stattfinden wird. Die Olympiamagazine fanden einen guten Anklang. Eine Olympiaplane und viele Plakate gaben dem Turnier einen bunten Rahmen. Anfang 2006 ist das nächste Turnier geplant. Den Organisatoren um Joachim Donath und Rüdiger Schneidewind sei gedankt.

 

Öffentliche Männerpunktspiele, Preislösen eines Dreizügers, Schachbilderwelten, Ausstellung des Ströbecker Schachmuseums .......

/images/uploads/6a35303dc1607d84897506545ad1cf74.jpg















"tägliche Vereins- und Schachwerbung!"

Den krönenden Abschluss des 11- tägigen für unsere Region einzigartigen Events „Schach – Das Spiel der Könige“ bildeten am Sonntag, den 25. September 2005 die in den Zwickau Arcaden öffentlich ausgetragenen Männerpunktspiele der 2. Landesklasse und der 2. Bezirksklasse jeweils zwischen dem Zwickauer SC und dem SV Muldental Wilkau-Haßlau. Trotz umfangreicher Werbung wurden viele Sonntagsspaziergänger von den 32 hochkonzentrierten Schachsportlern überrascht. Es war schon etwas Besonderes, über mehrere Stunden hinweg den Kammpf der Aktiven an den Brettern hautnah verfolgen zu können. Die zahlreichen Gäste wollten ein letztes Mal die vielfältigen Ausstellungsstücke des Ströbecker Schachmuseums und Bernd Besserts „Schachbilderwelten“ bewundern. Es bot sich auch die letzte Gelegenheit, den Dreizüger zu knacken oder in diesem einzigartigen Ambiente selbst eine Partie zu wagen. Bis in die späten Nachmittagsstunden hinein waren das Großfeldschachspiel und die bereitgestellten Bretter belegt. Unser Sport hat in unserer Region bis hin zum Zwickauer Stadtoberhaupt reichlich an Akzeptanz und Stellenwert gewonnen. Allen Beteligten ein großes Kompliment für das enorme Engagement in den vergangenen 11 Tagen! Auf der Eventwebsite http://arcaden.svm-jugendschach.de kann man weitere Informationen, Presseartikel, Resultate und zahlreiche Fotos zu diesem Event finden

 

Städtevergleichskampf und öffentliche Kinder-Punktspiele

/images/uploads/bdacaf8f66174a1b9032b10af065857f.jpg














von Silvia Bloß
Bereits ab 9.00 Uhr luden am Samstag, den 24.09.2005 die bereitgestellten Bretter und Figuren zum Schachspielen für jedermann ein. Bei Siegfried, Rainer und Klaus bekamen die zahlreichen lernwilligen Schachfreunde viele wertvolle Tipps.
Auch das Großfeldschachspiel mit Thomas lockte wieder zahlreiche Interessenten an, zumal es mehrmals eine Großfeld-Blitz-partie zu erleben gab. Den gesamten Tag über gab es wieder eine umfassende Vereinspräsentation am großen Informationstisch mit vielen ausgelegten Schachwerbematerialien.
Der SV Muldental trug mit vier U16-Mannschaften erstmals in aller Öffentlichkeit seine 1. Punktspielrunde aus. Für die Kinder in ihren schmucken von Designer Erik Baumann kreierten und vom Modehaus Wöhrl gesponserten Vereinshirts war das eine besondere Motivation, mit starken Leistungen für den Schachsport zu werben.
Ab 10.00 Uhr traten dann auch noch vier Sechserformationen aus Plauen, Lichtentanne, Wilkau-Haßlau und Zwickau im Städte- Duell um die Pokale der Freien Presse gegeneinander an.
Es war an der Zeit, vor dieser imposanten Kulisse bei den engagierten Eltern und unermüdlichen Helfern, die nun schon den 10. Tag hintereinander für den Schachsport im Einsatz waren, öffentlich Dank zu sagen. (siehe Bild) Mit diesem riesigen Potenzial an Anstrengungsbereitschaft kann unser Verein zuversichtlich in die Zukunft blicken. Das Fundament für große sportliche Ziele ist gelegt!
Nach dem Sieg der Zwickauer , die mit ihrer ersten Garnitur beim doppelrundig ausgetragenen Städtevergleich antraten, während Wilkau-Haßlau und Plauen der Jugend 50% der Startplätze einräumte, waren bis in die späten Nachmittagsstunden immer wieder neue Gesichter an den Brettern anzutreffen. Volkssport pur.
Zwickau lernte und übte Schach!

 

1. Kurt-Stemmler-Blitz-Gedenkturnier

/images/uploads/d1a1a22a517d6043ff577be44d2f2df8.jpg













von Silvia Bloß
Freitag, der 23.09.05, sollte ein weiterer Höhepunkt für unsere Schachregion werden.
Zur Einstimmung auf das erste Kurt-Stemmler-Blitz-Gedenkturnier gab es wieder ab der Mittagszeit das obligatorische Schach für jedermann mit Klaus und die Vereinspräsentation mit Silvia. Mittlerweile gab es hier schon Stammgäste. Eine junge Rollstuhlfahrerin wartete nahezu täglich mit ihrer Mutter auf uns. Sie scheint Feuer gefangen zu haben, denn für das Nachmittagsturnier hatte sie sich schon lange vormerken lassen. Unseren Nachbarverein wird es freuen. Einige fachsimpelten über geeignetes Trainingsmaterial oder die bevorstehende Schacholympiade 2008 in Dresden. Das Großfeldschachspiel wurde erneut von Thomas fachkundig betreut.
Ab 16.00 Uhr stellten sich nach und nach Schachfreunde aller Leistungsklassen, vom gelegentlich Schach spielenden Schachvati, über Kinder und Jugendliche bis hin zum Blitzprofi ein. Dass alle in einem gemeinsamen Turnier fast chancengleich waren, lag an der von der Spielstärke abhängigen Bedenkzeit von 3 bis 8 Minuten. Die junge Rollstuhlfahrerin erhielt noch 2 Minuten dazu.
Initiator und großzügiger Sponsor dieses breitenschachfreundlichen Events war der heutige geschäftstüchtige Unternehmer und frühere Schachschüler von Kurt Stemmler, Bernd Franke, aus Dankbarkeit und Verehrung gegenüber dem wohl bedeutendsten Schachorganisator der hiesigen Region und langjährigen Muldentaler Ableilungsleiter, der sich stets für die Förderung der Jugend einsetzte.
Nach manchen überraschenden Spielausgängen setzten sich gegen 21.00 Uhr schließlich doch einige der Mitfavoriten durch.
Gleichzeitig gab es noch ein öffentliches Kinder- und Jugendtraining mit Rainer und Siegfried, das erfreulicherweise wieder regen Zuspruch fand.

 

Tag der Senioren und fesselnde Blindschachpartie

/images/uploads/ed15f9b6b11d74f43c96b9e7de29ac31.jpg














von Silvia Bloß
Der 22. September 2005 war besonders für die Senioren reserviert.
Bereits zur Mittagszeit konnte man die Muldentaler Veranstalter beim Schach für jedermann, beim Großfeldschachspiel und am informativen Vereinsstand in Aktion sehen. Allmählich trudelten auch die betagteren Schachfreunde aus Nah und Fern ein und spielten sich gegen die vielen Zwickauer Kids, die wie in den letzten Tagen ihre Mittagspause oder den zeitigen Unterrichtsschluss zu einer Schachpartie nutzten, warm. Auf Grund der umfassenden Werbung für dieses Seniorenhighlight konnten die Schnellschachmeister sogar in drei spielstärkeabhängigen Ligen ermittelt werden. So wurden die Gelegenheitsspieler aus der Reserve gelockt und hatten auch ihre Chance. Die Besucher der Zwickau Arcaden, die sich inzwischen nicht nur Einkaufs- sondern auch Schachparadies nennen dürften, staunten nicht schlecht, was die Haudegen noch zu bieten hatten. Auch die beiden teilnehmenden Damen der 3. Liga hatten durchaus ihren Spaß. Sie wurden ebenso wie die spielstarken Herren der ersten beiden Wettkampfgruppen vom rührigen Abteilungsleiter des veranstaltenden SV Muldental, Siegfried Schneider, mit Pokalen und Sachpreisen geehrt.
Nach dem in freundschaftlicher Atmosphäre verlaufenden kräftezehrenden Turnier kam die große Stunde von Jörg Baierl, dem Spitzenspieler vom Lichtentanner Schachverein. In einer fesselnden Blindschachpartie gegen den Wilkau-Haßlauer Nachwuchsspieler Martin Schlemmer konnte er seine großen Fähigkeiten demonstrieren und durch die fachkundigen Kommentare von Siegfried Schneider nochmals zahlreiches Publikum anlocken. Der Youngster hatte leider noch keine Chance gegen den Meister.
Resümierend bleibt festzustellen, dass an diesem Tag viele Schachfreundschaften aufgefrischt und einige neue geschlossen wurden. Einige wollen sich zukünftig sogar wieder an den Trainingsabenden der umliegenden Vereine sehen lassen.
Na und das wollten wir doch!

 

Schach in vielen Variationen

/images/uploads/c47c85fac795bc0afd7fd5db3ec4f756.jpg










Ausstellungsstücke aus dem Ströbecker Schachmuseum


von Silvia Bloß
Heute am Mittwoch, dem 21.09.05, ließen es die Muldentaler Organisatoren nach den überaus erfolgreichen 6 Powertagen, an denen sie täglich um die 10 Stunden im Eisatz waren, etwas ruhiger angehen. Im Rahmen der groß angelegten Werbekampagne für den Schachsport und die Schacholympiade unter dem Slogan „Schach – das Spiel der Könige“ beschränkten sie sich vor allem auf das obligatorische Schach für jedermann zur gewohnten Mittagszeit und die Vereinspräsentation mit ständiger Präsenz am Vereins-Infotisch bis zum späten Nachmittag. Viele bereitgestellte Bretter luden förmlich zum Schachspielen ein. Manch Mutige staunten nicht schlecht, dass bei ihnen aus früheren Zeiten noch ein paar Kenntnisse vorhanden waren.

Thomas Wutzler, einer unserer Eifrigsten, war wie in den letzten Tagen der Herr des Großfeldschachs. Auch heute war es besonders für die Gymnasiasten ein Publikumsmagnet. Stets freundlich und geduldig beantwortete Thomas alle Fragen rund ums Schach und verwies die Schachinteressenten auf die umfangreichen Vereinspräsentationstafeln. Er ermunterte sie, sich auch am Preislösen zu beteiligen und die vielen Informationstafeln und Ausstellungsstücke aus dem Ströbecker Schachmuseum in Augenschein zu nehmen.

Einige Verwandte ehemaliger Schachfreunde der Gründerzeit des Vereins kamen sogar vorbei, um ihre Freude über die liebevoll zusammengestellte Vereinschronik zum Ausdruck zu bringen.

Dieser "stille Tag" brachte so auch seinen Erfolg.

 

Tag der Schachjugend in den Zwickau Arcaden am 20.09.2005

/images/uploads/4aa8937ae8425d4887965bda38f899d2.jpg













von Silvia Bloß
Schon lange hatten sich die schachbegeisterten Zwickauer Jugendlichen diesen Tag besonders vorgemerkt. Gleich früh ab 9.30 Uhr war der Schachinfotisch mit vielfältigem Schachwerbe-material bestückt. Manche Eltern oder auch Großeltern informierten sich bei Thomas und Jens gezielt nach Trainings-möglichkeiten für ihre Sprösslinge und wagten selbst beim Schach für jedermann an den bereitgestellten Brettern eine Partie.
Nach Schulschluss am frühen Nachmittag konnten die Zwickauer zwei unserer erfolgreichsten Jugendspieler beim Simultanschach auf den Zahn fühlen.
Kaderspieler Michael Schulz und Miguel Rivera, beide mehrfache Bezirksmeister, gaben Kostproben ihres Könnens. Es fanden sich viele Schulfreunde und weitere Schach-begeisterte ein, konnten die beiden aber nicht überraschen. Beide zeigten Größe, indem sie einige zu ungestüm angreifende Heraus-forderer auch mal einen Zug zurücknehmen ließen.
Eine gelungene Demonstration, was jahrelanges Training bewirken kann.
Um 16.00 Uhr lud Abteilungsleiter Siegfried Schneider zum öffentlichen Schachtraining ein. Auch einige Erwachsene nahmen dieses Angebot dankend an. Inzwischen kommen einige von ihnen zum Vereinsabend nach Wilkau-Haßlau.
Endlich, um 17.30 Uhr war es soweit. Das bei Jugendlichen heißgeliebte TANDEM- TURNIER für Spielstärken aller Art konnte endlich steigen. Den zahlreichen Gästen und Kunden des Einkaufstempels konnte die Begeisterung für das Schachspielen nicht besser demonstriert werden.
Ein Augenschmaus und nach 10 Stunden Schach non stop eine fantastisch gelungene Werbung für den Schachsport!

 

Schach für jedermann

/images/uploads/b291b5c0d9277de9bf25893a8d0afe42.jpg












Großfeldschach, Anfängertraining und Simultanvorstellung der jüngsten Muldentaler Schachasse

Von Silvia Bloß

Ab 12.30 Uhr lud die Nachwuchsabteilung des SV Muldental Wilkau-Haßlau am Montag, dem 19.09.2005, in die Zwickau Arcaden, ein Mekka für Schachfreunde, zum Schach für jedermann ein. Man konnte freie Partien spielen oder sich mit der Gangart der Figuren vertraut machen. Viele Vorbeieilende nutzten diese günstige Gelegenheit, um sich die Schachregeln von Thomas und Jens geduldig erklären zu lassen. Die beiden engagierten Vertreter unseres Vereins gaben gern Auskunft zu Fragen der Vereins- und Jugendarbeit sowie zur bevorstehenden Schacholympiade.
Das Großfeldschachspiel war der Renner bei den Jugendlichen, die gleich nach Schulschluss ein Spielchen wagten. Nun kamen auch schon die Schachanfänger, um von Markus und Erik in die Geheimnisse des Schachspiels eingeweiht zu werden. Erfreulich viele Kinder nutzten die Chance, am Anfängertraining teilzunehmen. Um 17.00 Uhr schließlich konnten die Kids unsere diesjährigen erfolgreichsten Mädchen bei einer Simultanschach-vorstellung testen. Die achtjährige Sachsenmeisterin Diana Cozma und die ein Jahr jüngere Vize-Sachsenmeisterin Elisabeth Schlemmer zeigten erstaunliches Können. Mit beachtlichem Stehvermögen begeisterten die kleinen Schachasse die zahlreichen staunenden Zuschauer. Das reichlich ausgelegte Informationsmaterial am rund um die Uhr besetzten Schach-Infotisch wies auch auf das kommende Großereignis in Dresden, die Schacholympiade, hin. Eine bessere Werbung für den olympischen Gedanken und den Schachsport überhaupt konnte es wohl kaum geben.

 

Öffentlicher Schachunterricht für Zwickauer Grundschüler

/images/uploads/f32df0ead6ac7b9be61d0191a6f0c9d8.jpg













von Silvia Bloß
Am Montag, dem 19.09.2005, lud der SV Muldental Wilkau-Haßlau Schüler der Carl-Friedrich-Benz-Grundschule (im Bild die Erstklässler) zum Schachunterricht in die mit zahlreichen Ausstellungsstücken des Ströbecker Schachmuseums ausgestalteten Zwickau Arcaden ein. Von 9.30 Uhr bis 11.00 Uhr wurden zunächst 20 Erstklässler und anschließend bis 13.00 Uhr die Zweitklässler in jeweils drei Gruppen von zwei erfahrenen Übungsleitern sowie den Vereinsspielern Jens Thalwitzer und Thomas Wutzler ins Reich der 64 Felder entführt.
Sie übten neben dem Aufstellen der Grundstellung und der Gangart der Figuren auch das Mattsetzen in einem Zug. Beim nachfolgenden begeisterten Spielen von Minipartien festigten die Schacheleven das Gelernte und zogen dabei etliche Passanten in ihren Bann. Nach der Besichtigung der zahlreichen Exponate und Präsentationstafeln über das königliche Spiel wurde auch das Großfeldschachspiel getestet. Äußerst fasziniert waren nicht nur die Kinder vom jeweils abschließenden Blitzschaukampf zwischen Volker Kaufmann und Jens Thalwitzer, sondern auch die vorübereilenden Kunden blieben oft staunend stehen und vergaßen oft vor lauter Begeisterung ihren geplanten Einkauf. Na, wenn unser toller Sport da nichts bewirkt hat. Jeder Schüler erhielt zur Erinnerung eine Olympiabroschüre und ein Jugendschachheft. Ob wir einige von ihnen bald in den regionalen Vereinen wiedersehen? Der Wille dazu ist jedenfalls vorhanden

 

Familien küren ihre Besten

/images/uploads/c24942eaf5d7b52e806ba3ec41528ac7.jpg













von Silvia Bloß
25 Familienkombinationen aus Thüringen und Sachsen kämpften am Wahlsonntag, dem 18.09.2005, in 7 Partien mit einer Bedenkzeit von je 20 Minuten pro Spieler und Partie um die 6 begehrten Pokale. Mit den Brüdern Denis und Sven Resnjanskij aus Leipzig setzten sich schließlich auch die Favoriten durch.
Beste Familie, hier gab es Vorgabepunkte für nicht so leistungsstarke und ganz junge Spieler nach der Dresdner Tabelle, wurden Kerstin und Michelle Schmieder aus Aue. Durch dieses breitenschachfreundliche Bewertungssystem beteiligten sich auch zahlreiche Hobbyspieler. "Beste Großfamilie" wurden die 4 Baumanns aus Hartmannsdorf.
In den Wettkampfpausen hatten die Teilnehmer und Besucher der Zwickau Arcaden Gelegenheit zur Besichtigung der zahlreichen Vitrinen mit Exponaten des Ströbecker Schachmuseums und Bernd Besserts Kunstausstellung "Schachbilderwelten". Neben den reichlich ausgelegten Exemplaren des Olympia Magazins gaben 4 große Präsentationstafeln Auskunft über die Vorbereitungen auf die Schacholympiade bzw. über die Vereinsarbeit des Ausrichters, den SV Muldental Wilkau-Haßlau. Das Großfeldschachspiel und weitere bereitgestellte Schachbretter wurden von zahlreichen Sonntagsspaziergängern genutzt. Außerdem hatten die Gäste die Gelegenheit, sich am Preislösen eines Dreizügers zu beteiligen.

 

Der SV Muldental Wilkau Haßlau stellte sich vor

/images/uploads/c5e3040c5cd062182c54c466f9e4d4d8.jpg













von Silvia Bloß
Nachdem Manuel Feige am Vortag für einen furiosen Auftakt unserer groß angelegten Werbung für den Schachsport und die Schacholympiade gesorgt hatte, stand der 16.09.2005 ganz im Zeichen von Manuels erstem Verein, unserem SV Muldental Wilkau-Haßlau.
Auf vier großen Präsentationstafeln, deren Informationen nach intensiven Recherchen zusammengetragen wurden, konnte man Wissenswertes zur Vereinsgeschichte, zur Schachabteilung, zur Jugendarbeit und zum Breitenschach des SV Muldental erfahren. Am frühen Nachmittag bereits zogen Lehrvorführungen am Demobrett mit unserem Abteilungsleiter Siegfried
Schneider und Schauwettkämpfe der U20-Jugendmannschaft am Großfeldschachspiel zahlreiche Interessenten an. Das öffentliche Kinder- und Jugendtraining mit Dr. Rainer Staudte und Siegfried Schneider war ebenfalls ein Magnet für erfreulich viele kleine Gäste. Bereits seit dem frühen Vormittag luden das Großfeldschachspiel und die aufgestellten Schachbretter die Besucher der Zwickau Arcaden zum Schachspielen ein. Gern erklärten die Repräsentanten unseres Vereins den Schachunkundigen die Regeln des königlichen Spiels. Das Olympia Magazin und weitere Schachwerbematerialien waren ebenfalls ständig präsent. Viele Vitrinen im imposanten Zwickauer Einkaufsparadies mit außergewöhnlichen Schachfiguren aus dem Schachmuseum Ströbeck luden die Gäste zudem immer wieder zum Verweilen ein.
Am Nachmittag kam es zu einem schon lange ins Visier genommenen U14-Freundschaftsvergleichskampf zwischen dem SV Muldental Wilkau-Haßlau und dem SK Königskinder Jena, den die Gastgeber mit 7.5 : 4.5 Punkten für sich entschieden. Die 6 Jenenser Schachkids konnten nun die Gastfreundschaft der Familien Cozma, Schuffenhauer, Seidel, Hempel und Range genießen, um am nächsten Tag noch am 2. Muldentaler „pro optik“-Jugendopen teilnehmen zu können. Der Tag klang erst spät nach Geschäftsschluss für alle Schachfreunde mit einem zünftigen Blitzturnier aus.

 

Eröffnung des Schachevents mit Politik- und Sport-Prominenz

/images/uploads/0b028a05e23f5970391b18e617513688.jpgvon Silvia Bloß

Um 17.00 Uhr wurde am Donnerstag, dem 15.09.2005, das Event "SCHACH - DAS SPIEL DER KÖNIGE" durch Centermanager Volker Ahlefeld in Anwesenheit des Schirmherren, Oberbürgermeister Dietmar Vettermann, des Schach-Präsidenten Sachsens, Andre Martin, des Präsidenten des Zwickauer Stadtsportbundes Jürgen Weber, sowie der Vorsitzenden der Schachabteilungen des SV Muldental Wilkau-Haßlau und des Zwickauer SC, Siegfried Schneider und Volker Kaufmann, eröffnet. Seit einem Jahr bereitete sich der SV Muldental Wilkau-Haßlau akribisch auf diese für ihn einzigartige Werbekampagne für den Schachsport und die Schacholympiade vor. Mit großer Freude konnte auch der Organisator des 1. Events dieser Art, das 2002 in den Gera Arcaden äußerst erfolgreich war, der Nationale Schiedsrichter Albrecht Beer aus Gera begrüßt werden.
Nach kurzer Erholungsphase ließ Manuel Feige einen weiteren Höhepunkt folgen, als er sich 22 Gegnern gleichzeitig in einer Prominenten-und Sponsoren-Simultanveranstaltung stellte. Mit dieser Aktion versuchten die Muldentaler, Vertreter verschiedener Bereiche des öffentlichen Lebens für den Schachsport zu sensibilisieren. Manuel zielte in vielen Partien auf ruhige, leicht zu kontrollierende Stellungen ab. Seine Strategie schien weitgehend aufzugehen. An vielen Brettern errang der ehemalige Wilkauer Siege, teilweise gab er zu seiner Entlastung ein paar Spiele remis. Mit beeindruckender Kompetenz fütterte Moderator Markus Bindig so ganz nebenbei die überaus große Zuschauerschaar mit Informationen aus der Schachwelt und damit auch über die Vorbereitungen auf die Schach-Olympiade. Der Dresdner Student entlockte dem Schach-As während der Simultanveranstaltung immer wieder kleine Geheimnisse seiner Erfolge. Gegen Ende bot sich eine Überraschung dar, als Otto Kröner den Siegeskurs des Meisters ins Wanken brachte und sich zum Star des Abends aufschwang. Der Spieler vom Zwickauer SC bekam nach langem Kampf als einziger von Manuel die Hand als Zeichen zur Aufgabe gereicht. Eine Meisterleistung aller Beteiligten zur Popularisierung unseres schönen Sports!

 

Packendes Interview und fesselnde Konditionsblitz-Show

/images/uploads/92305d8b6bf9bb37e621eb3788f44152.jpg













von Silvia Bloß
Am Donnerstag, dem 15.09.2005, stellte sich Manuel Feige (im Bild stellt er am Demobrett Partieauszüge vor), der Zweitbundesligaspieler von der USG Chemnitz, der beim SV Muldental Wilkau- Haßlau seine Erfolgskarriere begann, ab 14.00 Uhr seinen zahlreichen Fans und den Zwickauern auf ganz besondere Weise vor. Der dreimalige deutsche Jugendmeister stand über anderthalb Stunden hinweg in einem Interview Rede und Antwort und bot mit dem 20-jährigen Moderator Markus Bindig der Kundschaft der einmalig schachlich ausgestalteten Zwickau Arcaden eine packende Show,die u.a. mit einem Konditionsblitz die zahlreichen Zuschauer ins Staunen versetzte. Der erfolgreichste Wilkauer Spieler stellte dem hochinteressierten Publikum nicht nur am Demobrett Auszüge aus seinen letzten Wettkampfpartien vor, sondern beantwortete auch geduldig die Fragen zur bevorstehenden Schach-Olympiade in Dresden.
Im Anschluss daran begegnete Manuel vier Überraschungsgästen: Dr. Martin Böttger, Direktkandidat der Grünen im Zwickauer Wahlkreis, Frank Seidel, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Zwickauer Landtag, Bernd Franke, ein sehr schachinteressierter Unternehmer aus der Zwickauer Region und schließlich Gerd Schellenberg, der vor allem den älteren Fußball-Fans noch als Nationalspieler der DDR in Erinnerung sein sollte.
Diese bildeten ein Team und führten die weißen Steine unter gegenseitiger Beratung gegen Manuel, der blind im Nachzug spielte. Die sehr interessante Blindschachpartie des 21-Jährigen erreichte schnell ihren Höhepunkt, als Manuel die gegnerische Dame im Abtausch gegen zwei Leichtfiguren gewinnen konnte. Eine komplizierte Situation entstand, in der der Meister jedoch seine Klasse bewies und das größtmögliche Potenzial aus seiner Stellung schöpfte. Seine Kontrahenten boten bis zuletzt energisch Widerstand, wurden aber schließlich mehr und mehr zurückgedrängt und trotz trickreichen Spieles nach 55 Zügen matt gesetzt. Eine fastastische Werbung für den Schachsport!
Schon seit dem frühen Vormittag hatten die Gäste des Einkaufstempels die Möglichkeit, sich am Großfeldschachspiel und an den zahlreich bereitgestellten Brettern zu versuchen bzw. sich am Infostand über die Schachregeln, die Vereinsarbeit und natürlich über die Aktionen zur Schacholympiade zu informieren, wovon reger Gebrauch gemacht wurde.

 

Drachenfest der Feuerwehr

/images/uploads/8bfaaac5d7795c3ad2c54014cd2a4861.jpgBesuch beim Drachen-Fest der Neuwarmbüchner Feuerwehr


Alljährlich können die Kinder unter Aufsicht der Feuerwehr ihre Drachen steigen lassen, selbstgebaute oder auch große gekaufte.
Dazu wird Selbstgebackenes der Mütter verkauft und die Feuerwehr bietet Bratwurst vom Grill und alkoholfreie Getränke.

Bei einem Drachen-fest dürfen natürlich auch die Schach-Drachen nicht fehlen (http://www.schachdrachen.de).
So haben wir in Neuwarmbüchen einen kleinen Stand aufgebaut und die Jugend zum Schach eingeladen.
Uns wundert immer wieder, wie viele Kinder eifrig an den Schachbrettern sitzen, während die dazugehörigen Eltern nicht dazu zu bewegen sind, ebenfalls einmal zu spielen.
Fast immer dieselben Erklärungen: Es ist schon dreißig Jahre her, ich kann nur ganz wenig.

Jedenfalls haben die Kinder Spaß und wir die Hoffnung, dass aus Ihnen einmal richtige Schachspieler werden.

 

Schach im Jugendtreff

/images/uploads/9102e755a83b4479d774d701b0760c5a.jpgAm Dienstag, 9. August 2005, haben die Schach-Drachen(http://www.schachdrachen.de) im Jugendtreff „Alte Ziegelei“ in Altwarmbüchen für schachinteressierte Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 12 Jahre zu einem Schachspiel-Nachmittag eingeladen.
Der Vorsitzende Bodo Lieberum kümmerte sich, neben weiteren Mitgliedern des Vereins, persönlich um die jungen Spieler/innen. 12 Kinder und Jugendliche nahmen teil, darunter zwei, die zum Ersten Mal Schach kennen lernten. Alle Kinder wurden in die Züge, die Anfänger insbesondere, und in die Anfangsgründe des Schachspiels eingewiesen.
Es wurde ein kleines Turnier gespielt und ein Quiz veranstaltet. Aus den erreichten Ergebnissen ergab sich der Sieger und die weiteren Platzierungen. Jedes Kind erhielt zum Abschluss einen kleinen Preis.
Ferner wurde gegrillt mit Bratwurst und kleinen Steaks und Getränken.
Die Kinder und auch die abholenden Eltern waren sehr angetan.

 

Westfalens größtest Straßenfest - mit dem SK 32

Der SK Münster 32 (http://www.sk32.de) entschloss sich kurzfristig, sich an Westfalens größtem Straßenfest dem "Straßenfest Hammerstraße" in Münster zu beteiligen.
In das Motto Tafeln & Schlemmen, Kunst & Kunsthandwerk, Musik, Tanz und Gute Laune konnten wir uns mühelos einreihen. Die Promotion Firma, die alles organisiert und vermarktet, konnten wir schnell überzeugen, dass wir zur Auflockerung beitragen.
An 2 Tagen (6. und 7. August) ging es zur Sache. Auch ein heftiges Sommergewitter mit Sturm und Hagel konnte am Samstag nicht die gute Laune trüben.
Mit Aufgaben am Demobrett, Blitzen, Simultan und Fachsimpeln machten wir für den Schachsport eine vorzügliche Werbung.

 

Roßdorfer Schachsommer

Der SC Ladja Rossdorf (http://www.ladja.de)hat in der Zeit vom 9.7. bis 21.08. 2005 unter dem Titel Roßdorfer Schachsommer verschiedene Schachevents durchgeführt.
Die Veranstaltungen wurden auf Plakaten beworben, Handzettel wurden verteilt. Der SC Ladja Roßdorf hat sich die Mitgliederwerbung als oberstes Ziel gesetzt, wobei vor allem Schachspielerinnen geworben werden sollen. Mit Erfolg: In den letzten 10 Jahren konnte der Verein 100 Neuzugänge verzeichnen.
Ortsturnier
Am 20. und 21.08. hat der SC Ladja-Roßdorf e. V. am Ortskernfest der Gemeinde mitgewirkt. Das ca. 30 m² große Vereinszelt wurde im Ort aufgebaut und mit Stühlen und Tischen versehen. An beiden Tagen wurden 8 Turniere à 5 Runden mit einer durchschnittlichen Teilnehmerzahl von 15 Personen gespielt.
Die Besucherzahlt des Festes liegt bei ca. 30.000 Personen, viele Zuschauer haben sich an den Schachpartien beteiligt. Das Veranstaltungszelt war ganz im Sinne des Schachs dekoriert, jede Menge Olympiamagazine lagen aus.
Ladie’s Cup
Diese Veranstaltung wurde aus der Projektwoche „Mädchen-Schach“ geboren und wird mittlerweile bezirksweit ausgeschrieben. Dieses Jahr fand der Ladie’s Cup in Kooperation mit einem Buchladen auf einem freien Platz in Rossdorf statt. Ziel ist es, dieses Event 2006 in ein Girls-Camp zu integrieren. Mittlerweile gibt es einen eigenen Trainingstermin für die „Ladies“, der von zwei Trainern betreut wird. Unsere Aktivitäten haben dazu geführt, dass sich die Zahl der Teilnehmerinnen bei Bezirksturnieren deutlich erhöht hat.
Schach im Kindergarten
Ziel dieser Veranstaltung ist es, Kindern im Vorschulalter Schach nahe zu bringen, wobei wir insbesondere unsere Schachjugend mit integrieren wollten. Deswegen wurde die Planung und Durchführung des Projektes von zwei 13-jährigen Mädchen in die Hand genommen.
Sommerfest
In der Ortsmitte wurden Schachtische aufgebaut, Vereinsmitglieder kamen mit Freunden und Familie und spielten Schach. Auch an Essen und Trinken fehlte es nicht. Vorbeiflanierende wurden zum Schachspiel eingeladen. Die Bürgermeisterin schaute vorbei, sie war besonders von den Aktivitäten im Mädchenschach begeistert. Vereinsvorsitzender Klaus-Dieter Fuchs-Bischoff nutzte die Gelegenheit, um mit potentiellen Geldgebern zu sprechen.
Chess-Night
Am ersten Ferienwochenende konnte eine Turnhalle von 19.00 Uhr bis 7.00 Uhr genutzt werden, um Schach zu spielen. Für das leibliche Wohl war gesorgt, auch an musikalischer Untermalung fehlte es nicht – jeder durfte seine Lieblings-CDs mitbringen. Erwachsene, Jugendliche und Kinder kamen zu der Veranstaltung. Es wurden verschiedene Turniere gespielt (Chess960, Tandem und Blitz). Die Einladung zur Chess-Night ging an alle Vereine im Umkreis und fand 2005 zum ersten Mal statt – 2006 soll sie noch ausgebaut werden so wie alle Schachevents, die der SC Ladja Roßdorf im Schachsommer 2005 durchgeführt hat.

 

Die Schach-Drachen im Sportzentrum

/images/uploads/e776d20e6b10e0514bd648e3d771337f.jpgDie Schach-Drachen haben am Sonntag, den 24. Juli, ein Dart- und Billiard-Turnier des Spiel- und Sportzentrums Snoo.Bi genutzt und sich dort den Teilnehmern als weitere Sportart vorgestellt. In den Pausen des Turniers wurde fleißig Schach gespielt. Einige sahen sich auch die ausgelegten Schachbücher und unser Olympiaheft an
und nahmen sich unseren Flyer vom Schachclub mit.
Die Resonanz der Gäste hat den Inhaber des Sportclubs veranlasst, uns vorzuschlagen, jeden 1. Donnerstag im Monat eine Schachecke in seinem Club einzurichten. Was wir natürlich angenommen haben. Ein ständiges Forum, um den Schach-Sport und natürlich die Schach-Drachen von Isernhagen noch bekannter zu machen.

 

EASI - Projekttag

Erlebnis, Aktion, Spaß, Information, kurz EASI – unter diesem Motto hatte die Stadt Kaiserslautern die Schüler der 6. Klassen aller Lauterer Schulen am 21. Juli auf das Gartenschaugelände eingeladen. Vereine und Organisationen der Region konnten sich präsentieren und sollten das Verhalten der einzelnen Schulklassen bewerten. In diesem Jahr war auch die Schachgemeinschaft Kaiserslautern (http://www.sgklm.de) mit von der Partie, obwohl der Termin (ein Tag vor Beginn der Rheinland-Pfalz Einzelmeisterschaft)nicht gerade günstig lag. Und so machten sich zu früher Stunde Klaus Kehrein, Olga Klassen, Torsten Karn, Jakob Hund, Johannes Heine und Gregor Johann, unterstützt von Landesspielleiter Klemens Ranker auf den Weg zum Gartenschaugelände. Die Frage war nun, wie beschäftigt man eine Schulklasse 15 bis 20 Minuten lang und wie vergibt man eine Bewertung? Die Schüler, die das Schachspiel bereits beherrschten, konnten mit dem Landesspielleiter ihre Kräfte in einer Simultanpartie messen. Die anderen machten die Erfahrung, dass man auch beim Schach ganz schön ins Schwitzen kommen kann. Ziel war es, innerhalb von drei Minuten eine Position auf einem Demobrett aufzubauen, die auf einem Zettel abgedruckt war. Allerdings hing der Zettel an einem ca. 30 m entfernten Laternenmast. Hier hieß es, Lauffreude mit Merkfähigkeit und Geschick zu kombinieren. Die Schüler waren jedenfalls mit Freude dabei, egal ob beim Simultan, bei der Laufübung, als Kiebitz oder beim Bewegen der Gartenschachfiguren.
5 Stunden und 20 Schulklassen später war unser Team ganz schön geschafft, aber es hatte Spaß gemacht und vielleicht sehen wir ja demnächst einige der Schüler beim Jugendtraining in unserem Schachklub.

 

Die Schach-Drachen Isernhagen beim Sommerfest der CDU

/images/uploads/825d6b3a87916758255b853cc0bd263f.jpgIm Rahmen unserer Sommeraktionen für den Schachsport erhielten wir auch eine Einladung, uns am Sommerfest der CDU Altwarmbüchen am 10.7.2005 zu beteiligen.
So konnten wir viele Bekannte an unseren Brettern begrüßen, darunter auch die Bürgermeisterin und wichtige Mitglieder unserer Gemeinde. Auch konnten wir einige Gespräche mit den Pressevertretern führen und so wichtige Kontakte knüpfen oder verbessern.

Auch das Schachspiel kam nicht zu kurz, und natürlich haben wir fleißig für unseren Verein geworben, denn Mitgliederwerbung ist schließlich unser primäres Ziel.

Allen Beteiligten hat dieser Tag viel Spaß gemacht.

 

Ferien(s)pass bei Meerbauer

von Patrick Wiebe

Sommer, Sonne, Strand und bloß weg von zu Hause. So oder ähnlich lautet oftmals das Motto zu Beginn der großen Ferien und wir haben diesmal mit Meerbauer, Matt und mehr erfolgreich Paroli geboten. In den ersten zwei Wochen der Sommerferien vom 27. Juni bis zum 08.Juli 2005 konnten sich also Kinder und Jugendliche bei uns (http://www.meerbauer.de)schlau machen in Sachen Schach. Wer bei schlagen, decken, fesseln oder aufspießen als erstes an einen blutrünstigen Aktionfilm dachte, wurde von uns eines Besseren belehrt und in die Geheimnisse der 64 Felder eingeweiht.

Unser Vereinsheim erlebte täglich zwei Stunden lang einen Ansturm von fast 20 Kindern, die den vielen Helfern wissbegierig so manches Loch in den Bauch fraßen. Um den unterschiedlichen Voraussetzungen der Kleinen gerecht zu werden, haben wir uns diesmal an die Schachdiplome aus Brackel gehalten, die mit dem Bauer-, Springer- und Läuferdiplom für jede Spielstärke etwas bereit hielten. So wurde von vielen Kindern nach zwei Wochen Bleistift spitzen, an Mattaufgaben grübeln und über Schach nachdenken nicht nur das Bauerdiplom erfolgreich bestanden, sondern auch ein Läuferdiplom fand seinen Meister. Da die Kinder ihre Materialien stets mit nach Hause nehmen konnten, wurde wohl auch dort fleißig geübt und die Eltern nicht geschont. Einige Väter sahen darin einen willkommenen Anlass gleich mit ins Vereinsheim zu kommen und ihren Sprösslingen den rechten Weg auf den Schachfeldern zu zeigen, was uns Helfer doch sehr entlastet hat. Besonders lustig war das Luftschach mit anzusehen, welches die kleinen Schachliebhaber nach getaner Arbeit ausprobierten.

Nach den zwei anstrengenden Wochen fand das frisch erworbene Wissen über Schach auch gleich Anwendung in dem üblichen Abschlussturnier, wo zwar auch geschlagen, gefesselt und aufgespießt wurde, es aber doch sehr friedlich zuging. Nachdem auf den Schachbrettern über Sieg und Niederlage noch gestritten wurde, waren danach beim gemeinsamen Essen alle einig, dass sich die Schachwochen für sie gelohnt haben. Auch die zu dem Abschlussfest fast vollständig erschienenen Eltern überzeugten sich von dem neu erworbenen Können ihrer Kinder und wollten wissen was Meerbauern sonst noch so bietet. Auf jeden Fall darf sich Meerbauer über ein paar neue Gesichter freuen, die Gefallen an den Brettern, die die Welt bedeuten, gefunden haben und auf jeden Fall an unserem Spielnachmittag am Freitag vorbeischauen wollen.

Den Helfern Sören, Cay, Patrick, Dirk, Marthe, Andreas, Lars und all den anderen war nach den zwei Wochen die Erschöpfung zwar anzumerken, aber die Freude mal wieder eine gelungene Aktion abgeschlossen zu haben, überwog deutlich.

 

Schach mit Real

/images/uploads/95bb9199ff481b968491963bd88095ed.jpgDie Schach-Drachen Isernhagen haben am 2.7.2005 in Absprache mit dem Einkaufszentrum Real in Altwarmbüchen eine Aktion zur Mitgliederwerbung gestartet.

Auf dem Tisch lagen die Broschüren Olympia-Magazin und Fahrrad-Rallye aus sowie
Adressenmaterial für unseren Verein.

Zwischen 10 Uhr und 18 Uhr wurden zahlreiche der Real-Kunden zum Schach eingeladen, das Interesse war groß. Auch junge Damen waren dabei. Zwei unserer Gäste hatten sogar den Ehrgeiz, unseren Vereinsmeister zu schlagen, was Ihnen aber nach 6 Spielen nur einmal gelang.

Die beiden haben bereits Revanche an unserem Vereinsabend angekündigt. Bisher waren sie vereinslos. Wir konnten insgesamt 8 Spieler für unseren Verein interessieren und hoffen natürlich, dass sie uns auch demnächst alle besuchen.

Die Aktion können wir als ersten Erfolg buchen, weitere Aktionen sind geplant.

 

Seefest der Schach-Drachen Isernhagen von 1997 . e V.

/images/uploads/32e17b4d118f3aa673bcd47721f82e99.jpgDie Schach-Drachen haben ein großes Garten-Schachbrett am Altwarmbüchener See, wo regelmäßig alle Besucher des Badesees Gelegenheit haben, auch Schach zu spielen.
Wir ergänzen das große Brett stets mit 8 normalen Spielen auf 2 Biergarten-
garnituren. Dazu gehören Stehtische mit roten, gelben und grünem Schirm und unsere Werbeaufsteller nebst Flyern des DSB.
Dieses Jahr haben wir erstmalig ein richtiges See-Fest organisiert, mit vorhergehenden Plakataktionen, Vorberichten in Zeitungen und zahlreichen individuellen Einladungen der Ortsgrößen und der Presse.
Leider hatten wir Probleme mit dem Wetter, aber glücklicherweise war der Nachmittag trocken und so das Fest noch gut besucht.
Ein Angebot an Grillsteaks und Bratwurst, Kaffee und Kuchen tat ein übriges, und eine Simultanvorstellung an 12 Brettern fand große Resonanz. Erfreulich war auch die Installation von zwei neuen Bänken an unserem Schachbrett durch den Bauhof Isernhagen als Geste für das Schachfest.
Wir stellen in Gesprächen fest, dass unsere regelmäßige Präsenz in der Öffentlichkeit immer mehr Resonanz findet und auf den Schachsport aufmerk-
sam macht.
Auch die örtliche Presse widmet uns mehr Aufmerksamkeit.

 

Bauerndiplom aus dem Ferienprogramm

/images/uploads/1aa1231f16e13dbb9f300fd8742a0ba2.jpg














7 jähriger Denis Siedler überrascht die Schachwelt

Die Schachgemeinschaft Kaiserslautern/ Mehlingen kann auf ein erfolgreiches Ferienprogramm 2005 zurückblieben. Nach nur 4 Wochen besteht der 7 jährige Denis Siedler das Bauerndiplom mit 95 von 100 möglichen Punkten. Dabei hat der junge Mann des erste Hürde des Schachspiels in Rekordzeit genommen. Mit dem Bauerndiplom erwirbt ein angehender Schachspieler die Auszeichnung, dass er weiß wie die Grundregeln des Schachs sind, wie die Figuren ziehen, was jene Wert sind, wie man in wenigen Zügen Matt setzt. Und vieles mehr.
Seit diesem Schuljahr bietet die SG ein intensives Schachtraining für Kinder- und Jugendliche an. Es wird der Grundstock für eine gute Konzentration gelegt, welche nicht nur im Schachspiel von Vorteil ist. Der Unterricht wird mit offiziellen Unterlagen der DSJ (Deutsche Schachjugend) bestritten und von erfahrenem Personal geleitet. In den nächsten 2-3 Wochen startet für Neuankömmlinge die neue „Lerneinheit“ Das Jugendtraining für Kinder von 4 – 12 Jahren findet Dienstag von 18.30 Uhr bis 20 Uhr in der Pariserstraße 23, Eingang Bleichstraße statt. Des weiteren halten wir auch gerne Schach AG´s an den in Kaiserslautern ansässigen Schulen ab. Informationen können bei dem Jugendleiter Torsten Karn, Tel.: 0631-6261204, E-Mail: sXe@ngi.de, erfragt werden.

 

Familienfest bei Porta-Möbel

/images/uploads/10bf3257898ee8518090b799b9a73f62.jpgDie Schach-
Drachen
Isern-
hagen
konnten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, bei dem großen Familienfest dabei zu sein. Besondere Attraktion war die Kinder-
Fahrradschule des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs unter Schirmherrschaft von Jens Fiedler, dem dreimaligen Olympiasieger.
Vor allem die Jugendlichen wechselten ständig zwischen dem Fahrradparcour, den Siegerehrungen und ihren Schachbrettern hin und her, von den Eltern wohlwollend unterstützt. Wir hielten vor allem eine große Anzahl der Olympiahefte bereit, von denen doch eine Reihe mitgenommen wurden.
Wer anfragte, wurde von unseren Mitgliedern über die Schacholympiade 2008 unterrichtet .
Es war das erste Mal, dass wir über zwei Stunden länger bis fast 20 Uhr weitermachten, während um uns herum alle Zelte bereits abgerissen wurden. Einige Kinder waren kaum vom Brett wegzubekommen. Viele aus Hannover die das Spiel vom Schulschach bereits kannten.
Wir haben den Eindruck gewonnen, dass Schulschach eine starke Motivation für das Schach ist!