Schacholympiade 2008 in Dresden

Weitere Inhalte:
Es sind keine weiteren Angebote in dieser Kategorie.

Downloadangebote:
Es befinden sich keine Downloadangebote in dieser Kategorie.

TSG Apolda

Datum: 22.08.2007

Simultanspieler:
Judith Fuchs und Melanie Ohme
(Mitglieder der Jugendolympiamannschaft)

Spielort:
Klubräume der VR-Bank Apolda
Bahnhofstraße 19
99510 Apolda

 

/images/uploads/ccedae551d567f88d1bca3e6ac623963.jpgDas Simultan vom 22.08. wirft seine "lokalen" Schatten voraus.
Thüringer Allgemeine 14.07.2007

 

/images/uploads/5ee9da425f80270ba6e8692d7a525dda.jpgThüringer Allgemeine v.16.08.2007

 

Apolda durch Melanie Ohme und Judith Fuchs matt gesetzt!

Bericht Jörg Schulz
alle Photos (c) GM Thomas Pähtz

Die Simultantournee des Deutschen Schachbundes machte am 22. August Station in Apolda/Thüringen. Diesmal waren am Start zwei Vertreterinnen der Jugendolympiamannschaft, die beiden 17jährigen Leipziger Spitzenspielerinnen Melanie Ohme und Judith Fuchs.

Veranstalter vor Ort war die TSG Apolda mit ihrer Schachabteilung, geleitet von Detlef Siegl. Der Motor der Veranstaltung war jedoch der erfahrene Karl-Heinz Steiger, bei dem die Simultanveranstaltung in sehr guten Händen lag.

Mit dem Stopp der Simultantournee in Apolda eröffnete die TSG Apolda ihr bekanntes Open, das seit 1992 durchgeführt wird und in der nunmehr 16. Auflage mit neuem Teilnehmerrekord aufwartet. Dementsprechend groß war auch das Interesse an der Simultanvorführung der beiden jungen Nationalspielerinnen. Aus der Politik, der Wirtschaft und aus den Kreisen der Schachspieler waren die Gegner angereist. An der Spitze die Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion der CDU Christine Lieberknecht, die in ihrer Jugend aktiv Schach gespielt hat, sowie der Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand, der erstmals bei einem Simultan mitwirkte und in der Thüringer Allgemeine mit dem Ausspruch zitiert wird, eigentlich spiele ich lieber „Räuberschach“. Natürlich ließ es sich die Landesschachpräsidenten Diana Skibbe auch nicht nehmen, persönlich am Schachbrett den Kampf mit dem Nachwuchs aufzunehmen und sich bei der TSG Apolda für die hervorragende Organisation zu bedanken.

 

/images/uploads/93870b5345b9912092553ca653828fb4.jpg( Jörg Schulz bei der Eröffnung der Simultanveranstaltung im Hintergrund links Melanie Ohme, neben ihr Judith Fuchs und Martin Krämer.)
Diesen Dank stellte auch der DSB-Vertreter Jörg Schulz gleich an den Anfang seiner Begrüßung, denn die Helfer um Karl-Heinz Steiger hatten mit der Stadthalle in Apolda, der Kunstausstellung von Bernd Besser, einer kleinen Ausstellung zur über 140jährigen Schachgeschichte von Apolda und weiteren Informationsständen eine wirklich herausragende Simultanveranstaltung auf die Beine gestellt. Geholfen wurde ihnen auch durch den Bundesnachwuchstrainer, der in Apolda wohnt und einen Lehrgang zur Vorbereitung auf die Europameisterschaft im September in Kroatien nach Apolda legte und die zwölf Kaderspieler im Uhrenhandicup gegen den Thüringer IM Martin Krämer antreten ließ. Abgerundet wurde das Programm durch ein Simultan des Erfurter GM Thomas Pähtz, der gegen alle übrigen Interessierten ein viertes Simultan gab.

 

/images/uploads/822b677c1e773623b3f1ed809a998a1d.jpgDoch unbestritten standen Melanie Ohme (im Bild rechts neben Judith Fuchs) und Judith Fuchs im Mittelpunkt des Interesses und der Fotographen. Gehören sie doch auch zum Besten, was der Deutsche Schachbund im Nachwuchs zu bieten hat. Judith Fuchs gewann 2006 die Deutsche Meisterschaft U16 und gleich darauf in diesem Jahr die Deutsche Meisterschaft U18, und konnte damit schon dreimal Deutsche Jugendmeisterin werden. Sie selbst sieht jedoch den Viertelfinaleinzug beim Woman Chess Cup Dresden im Jahre 2006 als ihren größten Erfolg an, und erwähnt dabei gar nicht ihre auch sehr guten Ergebnisse bei Welt- und Europameisterschaften.
Melanie Ohme ist zweifache Deutsche Jugendmeisterin und steht kurz vor der Verleihung des Titels WIM. Sie betrachtet den vierten Platz bei der WM U14 im Jahre 2004 als ihren größten Erfolg, wobei der Gewinn der Silbermedaille zusammen mit Sarah Hoolt beim Mitropa Cup 2006 auch herausragend ist. So hat es zumindest der Bundestrainer Uwe Bönsch gesehen, der Melanie in die Nationalmannschaft für die Europäische Mannschaftsmeisterschaft berief.

 

/images/uploads/31d415b49409330550dd1a41f4979bfe.jpgMit den beiden stand eine wirklich geballte Schachpower vor den jeweils zwölf Gegnerinnen und Gegnern, unter denen auch viele Vereinsspieler waren, die sich insgeheim eine Chance ausrechneten. (Die Bundesligaspielerin und Präsientin des Thüringer Schachverbandes Diana Skibbe (links vorne im Bild) versuchte ihr Glück gegen Melanie Ohme, doch es war nicht auf ihrer Seite. Sie lobte die TSG Apolda für die herausragende Veranstaltung.)
Doch Melanie ließ nur ein Remis gegen Jürgen Steiger zu und gewann souverän mit 11,5 zu 0,5, und Judtih stand ihr in nichts nach, sie einigte sich mit drei Gegnern auf Remis, darunter der Gesamtvorsitzende der TSG Apolda Klaus Peter Krug, und beendete mit 10,5:1,5 ihr Simultan.
Beide Spielerinnen gewannen für die Schacholympiade und vor allem für sich viele neue Freunde und Anhänger, vor allem durch ihr erfrischend ungezwungenes, natürliches Auftreten.

 

/images/uploads/83f190d26e8f2e72bd4b24cc9280c6c7.jpgDie Kadernachwuchsspieler forderte übrigens den IM Martin Krämer kräftig, trotzdem wurden ihnen am Ende doch die Grenzen aufgezeigt. Einzig der junge Philipp Kyas (Bild) konnte ihn besiegen und ein Remis erkämpften Florian Dinger und Andreas Heimann. Auch GM Thomas Pähtz hatte seine Gegner im Griff und zum Glück nebenbei noch Zeit, um für einige Schnappschüsse von der großartigen Veranstaltung zu sorgen.