Schacholympiade 2008 in Dresden

Weitere Inhalte:
Es sind keine weiteren Angebote in dieser Kategorie.

Downloadangebote:
Es befinden sich keine Downloadangebote in dieser Kategorie.

SV Erftstadt

Datum: 17.06.2006

Simultanspielerin: WGM Ketino Kachiani-Gersinska

Spielort: Erftstädter Rathaus im Ratssaal,
Holzdamm 10,
50374 Erftstadt).


unter der Moderation von Herrn Dr. Weyer, Landesverbandspräsident von Nordrhein-Westfalen

Programmablauf:
14:00 Rahmenprogramm - Musikschule

14:05 Begrüßung durch Hr. Erner (1. Beigeordneter in Erftstadt)

14:10 Moderation Hr. Dr. Weyer (DSB-Vertreter Simultan)

14:20 Rede Kachiani-Gersinska,Ketino

14:25 Beginn der Simultanspiele

17:30 Rahmenprogramm - Musikschule

17:40 Rede Hr. Bösche (Bürgermeister)

17:50 Überreichung Qualitätssiegel Top-Schachverein durch DSB-Vertreter Qualitätssiegel

18:00 Rede Hr. Schlich (Förderer Jugendschach)

18:10 Rahmenprogramm - Musikschule

18:20 Rede Hr.Kirst (1. Vorsitzender)

18:30 Rede Hr. Haupt (Gründungsmitglied)

18:40 Siegerehrung Vereinsturniere

19:00 Abendessen

 

Die Zähne ausgebissen

/images/uploads/ba38a196d216053be973f8e7998f8b40.jpg



















Der Kölner Stadtanzeiger über die vorige Station der DSB-Simultantournee


von Thomas Becker

Erftstadt-Liblar - Beim Schach macht Dörte Greve so schnell keiner was vor. Einmal in der Woche trainiert die 14-jährige Gymnasiastin im Erftstädter Schachverein und übt auch daheim fleißig knifflige Züge mit Verwandten oder am Computer. Am Samstagnachmittag kam sie allerdings ins Schwitzen. Denn gegen Großmeisterin Ketino Kachiani-Gersinska durfte sie antreten, die seit Jahren zu den zehn besten Schachspielerinnen der Welt zählt. „Ein tolles Gefühl“ sei das, freute sich Dörte. „Das ist, als ob ein Fußballer einen Elfmeter gegen Oliver Kahn schießen darf“, fügte Joachim Haupt hinzu, der den Erftstädter Schachverein vor mehr als 35 Jahren mitgegründet hat.
Um das Leistungsgefälle auszugleichen, spielte die deutsche Nationalspielerin gleichzeitig gegen zwanzig Kontrahenten des Erftstädter Schachvereins. Weitere zwanzig Gegner nahm sich Bernd Rosen vor, Bundesligaspieler aus Essen und Trainer in Erftstadt. „Wenn einer unserer Spieler gewinnt, ist das schon ein Achtungserfolg“, sagte Haupt, als die rund drei Stunden dauernden Spiele begannen.

Am Ende wurde es aber nichts mit einem Sieg für die Erftstädter - lediglich fünf Remis luchsten sie den Profis ab. „Damit sind wir auch zufrieden“, so Haupt. Eine Auszeichnung erhielten die Erftstädter aber dennoch: Der Deutsche Schachbund (DSB) würdigte die hervorragende Nachwuchsarbeit bereits zum dritten Mal mit dem Qualitätssiegel „Deutscher Top-Schachverein“. Kein anderer Verein in Deutschland wurde so häufig für seine Jugendarbeit geehrt. „Wer weiß, vielleicht sehen wir demnächst den ein oder anderen Spieler auf der großen Bühne wieder“, sagte Profi Kachiani-Gersinska.

Am späten Nachmittag nahmen die aktuellen Schach-Stadtmeister aus Erftstadt ihre Pokale entgegen. Bei den Herren siegte Valeri Hartmann vor Alphons Schiffer. Im Schnellschach hatte Andreas Harcke die Nase vorne. Im Wettbewerb der Jugend gewann Henrik Fritsch, und bei den Schülern sicherte sich Roman Estl den ersten Platz. Auch Dörte ging nicht leer aus: Sie wurde Stadtmeisterin der Mädchen. Ende dieses Jahres darf sie mit ihrer Mannschaft bei den deutschen Meisterschaften antreten - der nächste Höhepunkt des Erftstädter Schachvereins lässt also nicht allzu lang auf sich warten. Wer am Samstag bereits früh gegen die Meisterspieler verlor, konnte im Foyer des Rathauses rund 40 Exponate des Kasseler Grafikers Bernd Besser begutachten. „Schachbilderwelten“ lautete der Titel der Ausstellung, in der Künstler Besser in meisterlichen Zügen Schachbretter mit Gebrauchsgegenständen verarbeitete.

 

35 Jahre Schach in Erftstadt

35 Jahre Schach in Erftstadt

Höhepunkt der Feiern im Schachverein Erftstadt e.V. zum 35jährigen Bestehen war eine Simultanschachveranstaltung. Der Deutsche Schachbund unterstützt im Rahmen der Vorbereitungen zur Schacholympiade 2008 in Dresden die Schachvereine in Deutschland bei ihren Aktivitäten. So hatten wir die einmalige Gelegenheit, eine der weltbesten Schachspielerinnen, Ketino Kachiani-Gersinska, kennenzulernen und gegen sie zu spielen. Dr Hans-Jürgen Weyer, Präsident des Schachbundes NRW, stellte die Deutsche Nationalspielerin, die gerade vor wenigen Tagen von der erfolgreichen Teilnahme an der Schacholympiade in Turin zurückgekehrt war, vor.

Zwanzig ausgewählte Spieler aus Erftstadt sowie drei Spieler aus unserer englischen Partnerstadt Wokingham durften ihr Können zeigen , aber die deutsche Nationalspielerin erwies sich allen überlegen. Fast vier Stunden lang wurde hart gekämpft, und manche Partie stand lange auf des Messers Schneide. So zum Beispiel die des Vorsitzenden vom Schachverein Erftstadt, Peter Kirst, in der nach 25 Zügen noch alle Figuren und Bauern auf dem Brett waren. Aber dann fand Frau Kachiani-Gersinska doch einen Weg, die starke Festung zu brechen. An den beiden Spitzenbrettern war es erwartungsgemäß spannend, Ken Coates von den Engländern schien sogar zeitweilig besser zu stehen, aber beide Spitzenspieler mussten sich letztlich doch geschlagen geben, Andreas Harcke nach einem groben Fehler, Ken übersah die Folgen einer Fesselung .

Niemandem gelang es, die Simultanspielerin zu besiegen. Immerhin fünf erftstädter Spieler (Fernschachmeister Maximilian Voss, Werner Baumgarten, Valeri Hartmann, Alphons Schiffer und Werner Rost) erreichten jedoch ein Remis.

Parallel zu diesem Wettbewerb spielte Bernd Rosen, Trainer des Jahres 2004 und Mitglied des Bundesligavereins Katernberg, der seit sechs Jahren unsere Jugend trainiert, ebenfalls Simultan gegen weitere zwanzig Erftstädter. Prominentester Teilnehmer war Volker Erner, der erste Beigeordnete der Stadt, der aber ebenso wie alle anderen Erftstädter sich geschlagen geben musste. Lediglich Jürgen Gersinska, der Ehemann der Nationalspielerin, konnte einen Sieg erringen. Helmut Nerstheimer, unser Altmeister und Senior im Wettbewerb, kämpfte als letzter noch nach fast vier Stunden, und musste dann im Endspiel die Überlegenheit von Bernd Rosen anerkennen.

Im Anschluss an die Simultanveranstaltungen fand die offizielle Feierstunde statt, eingeleitet durch einen Musikbeitrag unserer Jugendlichen, die gleichzeitig Spitzenspieler in der Musikschule sind (unter Leitung von Herrn Estl).

Begrüßungsworte folgten durch den Stellvertretenden Bürgermeister Albert Granrath sowie den Vize-Landrat Harald Dudzus. Auch Frau Monika Arnsfeld, Vorsitzende des Stadtsportbundes, beglückwünschte den Verein zum Jubiläum. Dann war es so weit, Herr Dr Weyer überreichte an Peter Kirst die Auszeichnung für erfolgreiche Jugendarbeit im Schach, unser Verein wurde zum dritten Male innerhalb der letzten sechs Jahre mit diesem Gütesiegel des Deutschen Schachbundes ausgezeichnet. Größten Anteil daran haben neben Peter Kirst die Jugendtrainer Andreas Harcke, Gerald Kirste, Henrik und Thorben Fritsch, Annalisa Schütten sowie Dörte Greve, um nur die wichtigsten zu nennen.

Helmut Schlich, unser Sponsor der Jugendarbeit, erläuterte nochmals das Konzept unserer Arbeit und versprach, auch in Zukunft die finanziellen Mittel dafür bereitzustellen. Nach einem Grußwort von Ken Coates, dem Vertreter unserer Schachfreunde vom Crowthorne Chess Club bei Wokingham, hielt Joachim Haupt einen Rückblick auf die 35 Jahre Schach in Erftstadt, und schließlich gab Peter Kirst einen Ausblick auf die Zukunft.

Zum Abschluss der Feierstunde erfolgte die Siegerehrung für die diesjährigen Stadtmeister, die gemeinsam durch Albert Granrath, den zweiten Bürgermeister, sowie durch Frau Ketino Kachiani-Gersinska vorgenommen wurde.

Stadtmeister wurden im Normalschach Valeri Hartmann (nach Stichkampf gegen Alphons Schiffer), im Schnellschach Andreas Harcke (nach Stichkampf gegen Eberhard Maurer), bei den Jugendlichen Henrik Fritsch, bei den Schülern Roman Estl und bei den Mädchen Dörte Greve (nach Stichkampf gegen Annalisa Schütten). Zum Abschluss ergriff Frau Ketino Kachiani-Gersinska noch einmal das Wort und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, 2008 in Dresden vielleicht schon den einen oder anderen Erftstädter Jugendlichen wiederzusehen. Der Mädchenmannschaft, die sich zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft qualifiziert hat, wünschte sie viel Erfolg.

Beim anschließenden Buffet gab es für alle Spieler und Spielerinnen noch Gelegenheit, Erinnerungen aus den vergangenen 35 Jahren aufzufrischen und Pläne für die Zukunft zu schmieden. Ein besonderer Dank gebührt den Organisatoren der hervorragenden Veranstaltung, insbesondere Andreas Harcke, der die Hauptlast für die Gestaltung des Tages getragen hatte, sowie Christian Volk, der nicht nur die Jubiläumsausgabe der Vereinszeitschrift koordiniert hatte, sondern darüber hinaus eine CD erstellt hatte mit allen wichtigen Dokumenten und Bildern der Vereinsgeschichte. Jeder Besucher erhielt davon ein Exemplar.

Joachim Haupt
20.6.2006

 

Die Bilder des Tages

/images/uploads/63f8540a89fb1d9ae1aad9d19de18bdf.jpgEröffnung der Veranstaltung durch den 1. Beigeodneten von Erftstadt, Volker Erner (links), Bernd Rosen (Bundesligaspieler und Trainer), Dr. Hans Jürge Weyer, Präsident Schachbund NRW, Ketino Kachiani-Gersinska, Nationalspielerin, Andreas Harcke, Schachverein Erftstadt

 

/images/uploads/c6d80cbaeae87ecb244115559002d4d5.jpgNationalspielerin Ketino Kachiani-Gersinska beim Simultan, im Hintergrund Dr Hans-Jürgen Weyer, Präsident Schachbund NRW mit Manfred Weber, Vorsitzender Schachbezirk Köln

 

/images/uploads/8e5a5dfa2d38054f613fbcf64442ce64.jpgAndreas Harcke (Schachverein Erftstadt) bedankt sich bei Ketino Kachiani-Gersinski, rechts Bundesligaspieler und Trainer Bernd Rosen

 

/images/uploads/1ac6522fd9bf299ba21a160860e2fd0c.jpgDr Hans-Jürgen Weyer, Präsident Schachbund NRW, überreicht an Peter Kirst, 1. Vorsitzender Schachverein Erftstadt e.V., das Qualitätssiegel des DSB "TOP-Schachverein für Jugendarbeit"

 

/images/uploads/295aed06755f1d9447e3ea98553ad0e6.jpgVor der Siegerehrung: Nationalspielerin Ketino Kachiani-Gersinska, Turnierleiter Christian Volk, Stellvertretender Bürgermeister von Erftstadt Albert Granrath

 

/images/uploads/c543a1f4a721061d0216643fd59cc2bb.jpgAlbert Granrath, Stellvertretender Bürgermeister in Erftstadt, gratuliert Nationalspielerin Ketino Kachiani-Gersinska, im Hintergrund Turnierleiter Christian Volk

 

/images/uploads/0b8c5cad93aecfcdbafd55c0f7d4760e.jpgSiegerehrung: Ketino Kachiani-Gersinska (links), sowie Stellvertretender Bürgermeister Albert Granrath und Stellvertretender Landrat Harald Dudzus (zweite Reihe rechts) mit allen Stadtmeistern 2006 von Erftstadt, Hinten rechts (verdeckt) Valeri Hartmann, Stadtmeister Normalschach und Andreas Harcke, Stadtmeister Schnellschach