Schacholympiade 2008 in Dresden

Weitere Inhalte:
Es sind keine weiteren Angebote in dieser Kategorie.

Downloadangebote:
Es befinden sich keine Downloadangebote in dieser Kategorie.

Grüne Route durch die Elbauenlandschaft

/images/uploads/b28d88bad879a9054615721ec26347a3.jpgDie heutige Etappe führte uns durch die grünen Auenlandschaft entlang der Elbe. Wir starteten im Zentrum von Magdeburg und radelten über die Elbinsel Werder auf die östliche Uferseite. Von hier aus setzten wir unseren Weg auf dem Deich entlang des Flusses fort. Beim Anblick der malerischen Weite der Wiesen, die den Strom säumen, kann man sich kaum vorstellen, dass diese bei Hochwasser überflutet werden. Nach einem kurzen Schauer führte uns die Fahrt bei strahlendem Sonnenschein durch die größten erhaltenen Auenwälder Mitteleuropas im Biosphärenreservat "Mittlere Elbe", einem Lebensraum vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Wir konnten viele Tiere beobachten, Graureiher und sogar eine Storchenmutter, die ihr wenige Monate altes Juges fütterte.

 

Technisches Denkmal mitten in der Natur - das Pretziener Wehr

/images/uploads/cf6612a9a33f37d5e22fd5f72b9889e4.jpgMit fast 170 Metern Länge bietet das Pretziener Schützen- tafelwehr eine imposante Erscheinung in der Landschaft. Führt die Elbe zu viel Wasser, so werden die Tafeln gezogen, und das überschüssige Wasser kann in die Alte Elbe und in einen Umflutkanal abfließen. Seit seiner Fertigstellung im Jahr 1875 verhinderte oder milderte es Hochwasserschäden ab, die bis dahin oft katastrophale Ausmaße hatten. Die Konstruktion des Wehres wurde 1889 auf der Weltausstellung in Paris mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Unser kleiner Abstecher zu diesem gewaltigen technischen Denkmal wurde mit einem sehr schönen Blick auf die Auenlandschaft der Elbe belohnt. Übrigens hat das Wehr auch eine eigene Webseite: www.pretziener-wehr.de.

 

Durch das Datschenparadies

/images/uploads/3211ee12678199e76cf8d5e453ea93b2.jpgAuf unserem Weg von Pretzien kamen wir an Seen vorbei, die mit ihrer Umrahmung von Birken und Kiefern in Finnland liegen könnten. Der Blaue See und seine Brüder machten ihren Namen alle Ehre, denn die azurblaue Wasserfläche bot einen Anblick, den man in Deutschland selten zu Gesicht bekommt. Die Seen entstanden, als sich in stillgelegten Steinbrüchen mit der Zeit Wasser sammelte, und sind heute stellenweise bis zu 25 Meter tief. Hier liegt wohl auch das Geheimnis ihrer tiefblauen Farbe. Die Schönheit der umliegenden Waldregion ist auch den Einheimischen bekannt. Hier wurden in den letzten Jahrzehnten etliche Datschen errichtet, in denen viele Menschen ihren Urlaub und Freizeit nahe der Seen verbringen.

 

Abkühlung in der Elbe

/images/uploads/66b44108317ea6a1359a5d84a18d70d2.jpgNasse Füsse holen sich hier Ann-Christin, Christopher und Nico, die spontan ihre Schuhe auszogen und im kühlen Wasser planschten. Wir erholten uns an diesem hübschen Rastplatz auf unserem Weg nach Badetz.

 

Fürstliche Geschichte

/images/uploads/a78993721ddd90f130c8e0d77b3b8f37.jpgUnsere Herberge für die nächsten Tage empfing uns mit seiner beeindruckenden Fassade. Schon von Weitem hatten wir das große Gebäude ausgemacht, hielten es aber nicht für unser Quartier. Wir waren nicht wenig überrascht, als uns der Tour-Truck im Hof des alten Gutshauses erwartete. Das Hauptgeböude, in dem wir untergebracht sind, wurde 1736 errichtet und stammt aus der Zeit, als das Gut Badetz die Lustschlossanlage am Friederikenberg bei Tochheim versorgte. Schon damals wurden Gäste hier zur Jagd untergebracht. Beim Abendessen hatten wir die nette Nachbarschaft der Weihnachtsgänse des Deutschen Bundestages. Der Ausgang ihres Lebens ist vom Ausgang der Wahlen im September leider unabhängig...

 

Familienschach ...

/images/uploads/c9facf73eadf31d7870790f0244edddd.jpgHier spielt der elfjährige Alexey Anders, der erfolgreich eine bessere Stellung verteidigen konnte. Er hatte seine Mutter mit zum Stand gebracht, die sich ebenfalls herausfordern liess. Alexeys Vater und Opa verstärkten das Team, dass im Vergleichskampf für die Sternfahrer ins Rennen ging, und die Oma liess es sich auch nicht nehmen, die Familie zu begleiten - und beim Spiel zu fotografieren...
Schach ist eben doch ein Familienspiel: Viele Eltern besuchten mit ihren schachbegeisterten Jungtalenten unseren Stand. Johannes wird bald zwei Jahre. Er verbrachte den Nachmittag damit, vergnügt für seine Mutter die Schachuhr zu drücken und Großschachfiguren zu verrücken, sobald die älteren Spieler einen Moment verschnauften. Obwohl er sich nicht allzu streng an die Regeln des Spiels hielt, hat seine Mutter erkannt: "Sein Opa ist Schachspieler, sein Vater ebenfalls, da kann er ja gar nicht anders..."

 

Präsidium fordert Jugend, Sternfahrer fordern Zerbst

/images/uploads/5bb61fa46ece15b3e399ff70eea93c92.jpgUnter diesem Motto spielte das Präsidium des Schachbundes Sachsen-Anhalt gegen den Vorstand Landesschachjugend. Wir wiederum wollten gerne wissen, ob die Teilnehmer der Fahrradsternfahrt im Schachspiel genauso fit sind wie im Pedaletreten, also forderten wir die Bewohner und Vereinsspieler der Stadt Zerbst heraus, am Vergleichskampf teilzunehmen. Die Schachverbände wurden durch ihre Vorsitzenden Dr. Günter Reinemann, Michael Zeuner und Dirk Michael vertreten, und auch andere, wie der Landesjugendtrainer Norman Schütze liessen sich diesen Kampf nicht nehmen. Es gewann das Präsidium mit 5:1 Punkten, die Vertreter der Schachjugend konnten mit 4:2 den zweiten Platz erringen. Unsere Fahrradfahrer erreichten den dritten Platz und die Schachfreunde aus Zerbst nahmen dem Präsidium des Landesverbandes den einzigen Punkt ab.

 

Bürgermeister, Schach und Schützenfest

/images/uploads/d2b6e5403687345aaf1c237a51905eca.jpgUm zehn Uhr morgens hatten wir unseren Schachstand auf dem Platz beim Roten Turm in Zerbst aufgebaut. Aus dem Rathaus bemühte sich der Bürgermeister der Kreisstadt Zerbst, Herr Helmut Behrendt persönlich her, um uns willkommen zu heißen. Leider musste er uns bald wieder verlassen, mit ihm ging das gute Wetter. Bis Mittag hinderte uns ein kräftiger Wolkenbruch daran, unter freiem Himmel für die Olympiade zu werben. Das Versäumnis eines herzlichen Dankes konnten wir am Abend wieder wett machen, als unsere Truppe dem Schützenfest im Schlosspark einen Besuch abstattete. Vor den versammelten Festgästen überreichten wir Herrn Behrendt unser Olympiade T-Shirt. Stolz hielt er es in die Höhe, damit es alle sehen konnten.

 

Etappe Zerbst - Lutherstadt Wittenberg

Die Etappe Zerbst - Luth. Wittenberg startet am 30.07.2005 um 10:00 Uhr . Treffpunkt ist die Domäne Badetz:
Domäne Badetz
Pappelallee 9 - 10
39264 Badetz
Tel.: 039247/5434 + 5435