Schacholympiade 2008 in Dresden

Weitere Inhalte:
Es sind keine weiteren Angebote in dieser Kategorie.

Downloadangebote:
Es befinden sich keine Downloadangebote in dieser Kategorie.

Ziel erreicht

/images/uploads/1168a8fc8117a0f30e680296690bc4f0.jpgSchach ist Sport, das wissen wir. Fahrradfahren aber anscheinend auch. Schnaufend und ganz schön kaputt mit schmerzendem Hintern und schweren Beinen erreichten wir nach vielen Stunden und ca. 70 km das Ziel die Jugendherberge in Lüneburg.
Laut Tourplan waren es zwar nur 58 km, aber da wir nicht Hauptstraßen fahren wollten und stattdessen die Nebenstrecken durch Altenwerder, Kirchwerder an der Dowe-Elbe nahmen, in der Nähe von Geesthacht dann mit der Fähre über die Elbe setzten, wurde die Strecke länger und länger. Aber wunderschön dafür auch. Ruhige Strecken durch eine tolle norddeutsche Landschaft verdrängte die Erschöpfung.
Die Lüneburg begrüßten uns die Schachfreunde von Turm Lüneburg und machten mit uns am nächsten Tag gleich eine Stadtführung.

 

Lüneburg die Salzperle des Mittelalters

/images/uploads/55e1201297d903b2f8bfc8b51a7a0dd9.jpgUnsereins geht mit Salz meist nicht besonders achtsam um. Aber Lüneburg machte es im Mittelalter zur reichsten Stadt in Europa. Der Salzhandel wurde von Lüneburg dominiert und zum Glück haben sich die Stadtväter seit den 80ziger Jahren besonnen und den mittelalterlichen Stadtkern restauriert und damit erhalten. Lüneburg ist eine wunderbare Stadt, wo in jedem Winkel was zu sehen ist. Ob das fantastische Rathaus (Foto), das Innungsgebäude oder die vielen Wohnhäuser, die teilweise recht schief in den Gassen stehen, da durch den Salzabbau, der bis unter die Stadt getrieben wurde, viele Hohlräume unter Lüneburg anzutreffen sind, die manche Statik ins Wanken bringen.

 

Tourlaster wirbt für Olympia

/images/uploads/1f944f2cc950898b069cb8f33f4c7b79.jpgDie Tour de Schach wird begleitet von einem 7,5 t Laster, der nicht nur für die Tourteilnehemr als Gepäcktransporter dient, sondern hauptsächlich das Schachwerbematerial von Ort zu Ort fährt. So sind auf ihm zu finden 5 Biertischgarnituren, Schachmaterial, ein Gartenschach, eine Musikanlage, Werbematerial für Schach und vor allem für die Schacholympiade in Dresden, wie auf dem Foto zu erkennen ist.
Die Landeszeitung in Lüneburg kündigte das Schach für jederman übrigens groß an und berichtete auch mit einem Mehrspalter von der Olympiade und dem Schachereignis.

 

Schach am Markt

/images/uploads/6fe6e3525e33bcd974c1161b0b377473.jpgDirekt auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus boten der SC Turm Lüneburg und die Tourteilnehmer Schach für jedermann an.
Der von Hamburg mitgeradelte FM Falko Meyer spielte an 10 Brettern über Stunden Simultan. Wurde ein Brett frei, war es sofort wieder besetzt. Das nebenliegenden Cafe am Markt stellte ihre Tische zur Verfügung, an denen freie Partien gespielt werden konnten und auch das große Gartenschach lockte vor allem viele Kinder an. Das Schachprogramm stieß auf reges Interesse und so konnte auch der örtliche Verein viele Gespräche führen und wird in Kürze neue Geschter beim Vereinsabend begrüßen können.

 

Schnellschachvergleich

/images/uploads/472a8a26983414e0e89948aeac60222f.jpgAm Abend luden die Schachfreunde vom SC Turm Lüneburg die Tourteilnehmer zu einem Schnellschachturnier ein, das wir in der JH durchführten. In netter Atmosphäre prüften uns die Lüneburger. Und wir bestanden. Der Niedersächsische Präsdident Manfred Tietze gewann sicher mit nur einem abgegebenen Remis vor einem dichten Verfolgerfeld, in dem sich die Lüneburger und Touris abwechselten.
Mit diesem gelungenen Abend und noch einigen Ducksteinern endete der erste Tourhalt.